Ein neues Außengelände für den CVJM Oberbarmen

Im Innenhof des CVJM Oberbarmen schwebt ein Bagger ein. Foto: CVJM

Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM), dessen Grundstück zwischen der Sonntagstraße und der Normannenstraße liegt, erhält ein neues Außengelände. Die Bauarbeiten haben am 9. Oktober begonnen und sollen Anfang November beendet sein. Rund 350 Quadratmeter ist der Innenhof groß, auf dem sich jeden Tag zahlreiche Kinder tummeln. Denn der CVJM bietet neben dem Angebot der „Offenen Tür“ unter anderem auch eine Nachmittagsbetreuung für Kinder der benachbarten Grundschule an.
Bernd Schäckermann, Geschäftsführer des CVJM Oberbarmen, erläutert im Gespräch mit dem Quartierbüro die Hintergründe für die Umgestaltungsmaßnahmen.

Herr Schäckermann, der CVJM Oberbarmen gestaltet sein Außengelände um. Warum ist das nötig?
Bernd Schäckermann: Weil nach 15 Jahren, die vorhandenen Flächen durch die intensive Nutzung zerstört sind, der Rasen nicht mehr erkennbar und die obere Bodenschicht völlig abgetragen ist. Außerdem waren zwei Bäume krank und mussten gefällt werden.

Wie viele Kinder nutzen die Freifläche denn so?
Schäckermann: Bis zu 200 junge Besucher pro Tag sind bei uns im Haus und mehr als die Hälfte geht bestimmt raus.

Was genau wird jetzt gemacht?
Schäckermann: Die Fläche wird terrassiert, es entstehen verschiedene Spielebenen, ein Spielhäuschen wird errichtet und die große Nestschaukel wird neu gemacht

Wie finanziert der CVJM die neuen Spielgeräte und wie hoch sind die Kosten?
Schäckermann: Das Ganze wird über das Programm Soziale Stadt Oberbarmen / Wichlinghausen und mit einem Eigenanteil des CVJM finanziert und kostet circa 78.000 Euro. Davon zahlt der CVJM 18.000 Euro.

Sie erhalten Unterstützung vom Grünflächenamt der Stadt. Wie bringt sich die Verwaltung ein? Schäckermann: Die Verwaltung hat mit uns geplant, gezeichnet, ausgeschrieben und auch die Bauleitung übernommen. Außerdem rechnet sie die Baumaßnahme ab.

Gibt es während der Umbauphase irgendwelche Einschränkungen?
Schäckermann: Die Garagenmieter können an vier Tagen zwischen 7.00 und 15.00 Uhr nicht in ihre Garage. Aber das größere Problem ist, dass unsere Kinder 4 Wochen nicht in den Innenhof können. Aber auch das kriegen wir hin!

Vielen Dank für das Gespräch.