Fotoausstellung zu bewegenden Geschichten

Probe zu „Moving Stories“ Foto: Ingo Cordt

Im September 2017 war die Uraufführung des ersten Stücks des Tanztheaters der Kulturen „MOVING STORIES – circa 30 Minuten getanztes Leben“ zu sehen. Nun präsentiert Ingo Cordt eine Fotoausstellung über das vom Verfügungsfonds geförderte Projekt. Am Sonntag, 14. Januar, um 11.00 Uhr findet die Vernissage in der Färberei statt. Das Rahmenprogramm gestalten Wigabriel Soto Eschebach (Tanz) und  Ute Völker (Akkordeon).
Fast ein Jahr dauerten die Proben vom „Tanztheater der Kulturen“. In dieser Zeit ertanzten Menschen aus dem Quartier Wichlinghausen / Oberbarmen, unter Anleitung des renommierten Choreographen Mark Sieczkarek und des Tänzers Wigabriel Soto Eschebach, ein künstlerisches Gemeinschaftswerk. Dieses ist angefüllt mit sehr persönlichen Erfahrungsschätzen in Wort, Gesang und Bewegung. Diese bewegenden Geschichten sind auf eine Aufführungsdauer von 30 Minuten reduziert worden. Dennoch lassen sich einzelne Episoden aus dem Leben der Tänzerinnen und Tänzer deutlich erkennen.

Doch wer sind die Mensche hinter den „Moving Stories“? Ingo Cordt, Projektinitiator und Teilnehmer, begleitete die Probenarbeiten fotografisch. Den Gruppenbildern stellt er die stadtteilbezogene Eingebundenheit einzelner Projekteilnehmerinnen durch Portraits und auf Interviews basierende Kürzestgeschichten gegenüber. Die Ergebnisse präsentiert der Fotograf in einer Ausstellung, die am 14. Januar beginnt und bis März in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, zu sehen ist.

Anlässlich der Ausstellung findet eine weitere Aufführung des Tanztheaterstücks statt. Am Samstag, 10. Februar, 20.00 Uhr, stehen alle Akteure noch einmal gemeinsam auf der Bühne im großen Saal der Färberei. Der Eintritt ist frei.