Lecker essen mit allen

Das Restaurant Day Faltblatt 18.5.19 wird im Quartier ausgelegt. Foto: Aufbruch am Arrenberg

Wenn am Samstag, 18. Mai, der Restaurant Day startet, sind über 20 Angebote aus Wichlinghausen und Oberbarmen dabei. Dabei kochen Privatleute, Vereine und Institutionen für Menschen von nah und fern. Dieser besondere Tag wird zentral für Wuppertal am Arrenberg koordiniert. Vorort kümmern sich vier Institutionen um die Werbung und Organisation.Das Stadtteilzentrum Wiki, der Bob-Campus, die Färberei und das Quartierbüro haben den Restaurant Day für den Wuppertaler Osten organisiert. „Wir haben unsere guten Kontakte genutzt, um auf diesen Tag aufmerksam zu machen“, erzählt Quartiermanager Andreas Röhrig. „Wir freuen uns sehr, dass wir auch zwei Vereine haben, die am Abend des Restaurant Days zum Fastenbrechen im Ramadan einladen“, ergänzt Robert Ambrée vom Bob-Campus. Wie Andreas Röhrig weiß, seien über das Integrationsnetzwerk  viele  Nachbarn erreicht worden.  „Es war aber gar nicht so einfach, den Gedanken des Restaurant Days zu vermitteln“, gesteht Eric Stöcker vom Wiki. „Eigentlich geht es darum, dass Privatleute kochen, um mit  anderen Menschen in Kontakt zu kommen.“ Im Quartier hätten sich aber ganz viele Gruppen gefunden, die mitmachen. „Das geht natürlich auch“, ergänzt Stöcker. Als Beispiele nennt er die Kita Westkotter Straße, die auf dem Gelände vom Wiki das „ Gasthaus Kita multikulturell“ eröffnet (ab 14 Uhr). Im Stadtteilzentrum Wiki bietet das Seniorenzentrum Stollenstraße Salate und Süßes an. Wichtig: Die ganze Veranstaltung ist nicht-kommerziell. Zwar darf um Spenden oder eine Beteiligung an den Selbstkosten gebeten werden, aber Gewinn darf niemand erzielen.

Eric Stöcker (hinten) und Andreas Röhrig hoffen auf gute Resonanz beim Restaurant Day.

Anders als in einem echten Restaurant gibt es beim Aktionstag keine konkreten Öffnungszeiten. „Wenn jemand 20 Portionen kocht und die sind weg, dann ist eben Schluss. Oder man bleibt mit den Leuten noch lange sitzen, weil es so nett ist“, erklärt Eric Stöcker. Um die einzelnen Restaurants zu bewerben, gibt es ein Faltblatt mit allen Angeboten in Wuppertal. Zusätzlich bekommt Wichlinghausen/Oberbarmen noch ein eigenes Plakat mit dem  Hinweis „Lecker  essen“  in verschiedenen Sprachen sowie eine Übersichtskarte.  Und damit man auch beim spontanen Spaziergang durchs Quartier erkennt, wo es am 18. Mai Essen bei netten Leuten gibt, werden Fahnen an die Häuser gehängt. Um deren Herstellung kümmern sich die Künstlerin Gisela Kettner und Schüler*innen aus der Nachbarschaft. Natürlich kann man als Gastgeber*in auch kurzfristig teilnehmen. Andreas Röhrig ist zuversichtlich, dass der Restaurant Day ein Erfolg wird: „Wir planen jetzt schon, das im November wieder anzubieten, wenn die Resonanz gut ist.“ Also: Auf zum Restaurant Day zum Essen mit allen.

Hier gibt’s das  Wuppertaler Faltblatt zum Restaurant Day.

Auf einer interaktiven Karte (bitte auf das Wort Karte klicken) kann man sich alle Restaurants anzeigen lassen. Eine Übersicht über den bundesweiten Restaurant Day gibt es hier.