Corona-Update Ob & Wi

Hallo liebe Oberbarmer*innen und Wichlinghauser*innen,

Sie finden hier ein kleines, unvollständiges Corona-Update aus Oberbarmen und Wichlinghausen. Wenn Sie weitere Aktionen in dieser herausfordernden Zeit durchführen oder kennen, teilen Sie uns diese gerne mit. Bald wird es ein weiteres Update geben. 

 

 Anlaufstellen

Viele Menschen wollen in diesen Zeiten einander helfen. Vor allem Risikogruppen müssen bei dieser Pandemie geschützt werden. Unter dem folgenden Link gibt es für ganz Wuppertal und auch für Oberbarmen und Wichlinghausen eine Auflistung der Anlaufstellen mit Hilfestellungen, die man in Anspruch nehmen kann. Diese Anlaufstellen können auch für Menschen, die gerne helfen wollen, interessant sein. Zum Beispiel sieht man hier, dass die Küche in der Färberei jetzt auf Essen zum Mitnehmen umgestellt hat. Sie finden hier auch Hinweise zum Umgang mit Corona, die Sie aushängen können, sowie Anleitungen zum Mundschutznähen und vieles mehr. Wenn Sie als Organisation auch etwas anbieten (möchten), wenden Sie sich gerne entweder direkt an Engagiert für Wuppertal, die Stabsstelle Bürgerbeteiligung der Stadt, ober wenden Sie sich an uns. Wir werden Ihr Angebot übermitteln. 

Gabenzaun 

Eine kleine, aber feine Aktion der Nachbarschaftshilfe hat die Evangelische Kirchengemeinde Wichlinghausen-Nächstebreck zusammen mit “Wir in Wichlinghausen” gestartet. Am Gottesbrunnen am Wichlinghauser Markt wurde ein Gabenzaun für Menschen im Stadtteil errichtet, die es jetzt benötigen. Hier können verschiedene Dinge wie Hygieneartikel, ein warmer Schal, etwas zu essen und zu trinken oder zu lesen angehängt werden. Für das geistige Wohl wird Online auch gesorgt. So gibt es auf der Homepage der Gemeinde täglich eine kleine Andacht.

Notbetreuung in KiTas und Schulen 

Die verschiedenen Schulen, KiTas und Träger im offen Ganztag im Programmgebiet betreuen die Kinder der Eltern in den besonders relevanten Berufen. Sie leisten so, neben anderem, einen Beitrag dazudass Menschen in den Krankenhäusern behandelt werden und wir alle weiterhin einkaufen können. Danke schön.

Nachbarschaftsbeet 2.0 

Am Wichlinghauser Markt wird es trotz Corona in diesem Jahr noch einen zweiten Gemüsegarten geben. In dieses Beet sollen verschiedene Getreidesorten gepflanzt werden umso unter anderem auf Arten, die in verschiedenen Ländern angebaut werden, aufmerksam zu machen. Auch wenn die WiW (Wir in Wichlinghausen) das für Ende April geplante Pflanzfest absagen muss, wird  natürlich trotzdem gepflanzt, denn dem Getreide ist Corona relativ egal.. Leo Schmitz ist gerade dabei den Zaun dafür fertig zu stellen. Der erste Vorsitzende des Vereins wünscht sichlaut eigenen Auskünften “nach der ganzen Arbeit ein paar entspannte Tage zu Hause =).

Crowdfunding und Ob & Wi

Natürlich kann man gerade nicht viel unternehmen und Veranstaltungen werden abgesagt. Das stellt Geschäfte, Vereine und Institutionen, die auf Besucher*innen angewiesen sind natürlich vor Probleme. Auf der Seite “Gut für Wuppertal” gibt es verschiedene Crowdfunding Kampagnen. Aus Oberbarmen und Wichlinghausen ist das Kulturzentrum Immanuel dabei. Für die Unterhaltung der Räume muss auch ohne Veranstaltungen aufgekommen werden. Auch der SKJ hat dort eine Kampagne zur Unterstützung der betreuten Familien gestartet. 

Die Wüste lebt! Neu im Internet 

Auch wenn das Künster*innenkollektiv von Die Wüste lebt! zurzeit ihren hauptsächlichen Aktionsraum (die Straße) nicht so gut bespielen kann wie sonst, so erscheint die Homepage in neuem Glanz. Hier finden sich interessante Beiträge. Zum Beispiel eine tägliche Fotostrecke aus dem Programmgebiet in Zeiten von Corona, sowie die überaus lesenswerte Zeitung “Der Sand” zum Download.  

Corona Tagebücher von jungen Menschen im Quartier 

Auch der Jugendmigrationsdienst im Quartier stellt sich auf die veränderten Bedingungen ein und hat mit dem Medienprojekt und mit Jugendlichen ein Tagebuchformat gestartet. Hier berichten Jugendliche aus dem Quartier wie sie in Zeiten von Corona ihr Leben verbringen. Aufrufbar sind die Beiträge auf Instagram und Youtube. 

Am Fenster zusammen steppen 

Wie man auch ohne Kontakt in Zeiten von Corona zusammen Sport machen kann, zeigt die offene Arbeit der Diakonischen Altenhilfe im Bornscheuerhaus. Mit ehrenamtlicher Anleitung und lauter Musik aus dem Garten wird hier jeden Donnerstag Sport gemacht. Und manchmal sogar nur mit einem Bein gesteppt. Aber sehen Sie selbst.   

Sozialberatung im Wiki

Im Wiki findet die Sozialberatung weiterhin nach Terminvereinbarung statt.

Neues aus der Sozialen Stadt

Wir freuen uns sehr nun auch offiziell Elke Stapff als neue Koordinatorin der Stadt Wuppertal für die Soziale Stadt begrüßen zu dürfen. Selbstverständlich werden Sie zeitnah die Gelegenheit bekommen, Frau Stapff näher kennenzulernen. Sie können uns als 422 weiterhin gut über das Handy oder per Mail erreichen, da unser Büro auch ohne Corona weiterhin nicht nutzbar ist.

 

Bleibt uns noch allen zu Danken, die sich auf vielfältige Weise engagieren und im kleinen nachbarschaftliche Hilfestellungen geben, ohne das es jemand anders merkt!

Ihnen wünschen wir schöne Feiertage und übermitteln den (inzwischen alltäglich gewordenen) Zuspruch

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr 422 Quartierbüro