Corona Update Ob & Wi 2.0

Wie gut, dass man beim Spazieren gehen so schöne Aussichten in Ob & Wi hat.

Liebe Nachbar*innen,                                                                                            Sie finden hier ein kleines, unvollständiges Corona-Update aus Oberbarmen und Wichlinghausen. Wenn Sie weitere Aktionen in dieser herausfordernden Zeit durchführen oder kennen, teilen Sie uns diese gerne mit. Bald wird es ein weiteres Update geben. Unseren letzten Newsletter finden Sie hier. Beachten Sie,  dass es ab dem 27.04 in Wuppertal Pflicht ist, in Bus und Bahn sowie Geschäften Mund-Nasen-Masken zu tragen (Schals oder Tücher vor Mund und Nase sind auch möglich).

                                                                                                                                      Anlaufstellen 

Viele Menschen wollen in diesen Zeiten einander helfen. Unter dem folgenden Link gibt es für ganz Wuppertal und auch für Oberbarmen und Wichlinghausen eine Auflistung der Anlaufstellen mit Hilfestellungen, die man in Anspruch nehmen kann. Diese Anlaufstellen können auch für Menschen, die gerne helfen wollen, interessant sein, denn man kann hier einen Helfer*innenausweis fürs Einkaufen erhalten. Zum Beispiel erfährt man hier, dass die Küche in der Färberei jetzt auf Essen zum Mitnehmen umgestellt hat (mit Berechtigungsschein kostenlos, sonst 4€). Sie finden auf der Seite auch Hinweise zum Umgang mit Corona, die Sie aushängen können, sowie Anleitungen zum Mundschutz selber machen und vieles mehr. Wenn Sie als Organisation auch etwas anbieten (möchten), wenden Sie sich gerne entweder direkt an Engagiert für Wuppertal, die Stabsstelle Bürgerbeteiligung der Stadt, ober melden Sie sich bei uns. Wir werden Ihr Angebot übermitteln.  

Mitmach-Fotoaktion: Guckst du Straße? 

Eine schöne weitere Fotoaktion in Zeiten von Corona gibt es von Die Wüste lebt. Hier kann jeder mit seinen Gedanken und dem Ausblick aus dem Fenster mitmachen. Unter dem Motto „guckst du Straße“ werden hier Eindrücke gesammelt. Sie brauchen dazu nur ein Foto, ein Lebenszeichen, einen Namen und den Stadtteil. Das alles schicken Sie einfach per WhatsApp: 0163/1516799 oder per Mail: guckstdu@die-wueste-lebt.org ein, und schon sind Sie dabei. Die Ergebnisse anschauen und sich weiter Informieren können Sie hier. 

Tipps zum Einkaufen und für Einzelhändler*innen 

Viele Menschen haben sich schon selbst arrangiert, Hilfe gefunden und andere unterstützt. Wir wollen Ihnen hier noch ein paar Tipps zum Einkaufen von zu Hause geben. Online City Wuppertal ist schön länger eine gute Adresse um sich von lokalen Einzelhändler*innen beliefern zu lassen. Barmen liefert ist jetzt dazu gekommen und bietet ein breites Angebot aus der Barmer Mitte an. Beides sind Adressen, die sowohl für Kunden als auch für lokale Einzelhändler / Unternehmen gut funktionieren. 

#Wohnzimmerlesung / Wuselstunde 

Auch nach Hause gebracht, aber ganz digital, wird die Stadtteilbibliothek Wichlinghausen. Da dort gerade keine Lesungen stattfinden können, gibt es jetzt online die #Wohnzimmerlesung. Am 21.04 war es zum Beispiel ein Mystery-Thriller. Auf Youtube finden Sie noch weitere Lesungen dieser Reihe. Wer seinen Kindern keinen Thriller anbieten möchte, der kann auf die (Vor)Lesungen der Wuselstunde zurückgreifen. Täglich gibt es zwei Geschichten, jeweils einmal für Kinder von 4-7 Jahren (11 Uhr) und einmal für Kinder von 7-10 Jahren (15 Uhr). 

Zuhause in Oberbarmen: Sozialberatungen und Sprachkurse finden statt 

Die Sozialberatung läuft bei Zuhause in Oberbarmen nach Terminabsprache weiter. Kontaktdaten finden Sie hier. Zudem werden die Sprachkurse digital weitergeführt. Hinweisen wollen wir an dieser Stelle auch noch auf den Newsletter des Ressorts für Zuwanderung und Integration der Stadt Wuppertal, der in verschiedenen Sprachen hier abrufbar ist. 

Es wurden schon einige Pakete verteilt 

Im letzten Newsletter haben wir über den Spendenaufruf für Menschen und Familien in Not vom SKJ berichtet (hier der Aufruf der Immanuelskirche). Viele Menschen, die der SKJ nicht alleine lassen wollte, hatten um Hilfestellungen gebeten. Jetzt konnten bereits einige Pakete mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und z.T. auch Schulbedarf an Familien und Senior*innen überreicht werden. Marko Golub rechnet für die nächste Zeit mit ca. 30 verteilten Paketen pro Woche. Über verschiedene Kanäle wird der Kontakt zu den Menschen gehalten. Einkäufe werden ebenfalls durch die Mitarbeitenden des Stadtteilservice erledigt. Wenn auch Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich gerne an den Stadtteilservice Wichlinghausen unter der Telefon-Nr. 47 85 79 59. Der SKJ hilft gerne, wo er kann. In den Wohngruppen des SKJ geht das Leben natürlich auch weiter, wenn auch hier unter besonderen Umständen.

Einiges los beim SKF auf dem Klingholzberg 

Eine ganze Palette von kreativen Angeboten gibt es auf der Hilgershöhe beim SKF. Beispielhaft wollen wir hier auf die Telefonberatung der Lots*innen und die Einkaufshilfe für Menschen mit besonderem Schutzbedarf hinweisen. Zudem treffen sich Männer online um über alltägliche Herausforderungen zu sprechen. Familien und Frauen aus den Sprach- und Kommunikationskursen werden digital mit verschiedenen kreativen Angeboten über die Homepage Wupperleben versorgt. Auch die Lernförderungen finden online statt. Zudem wurden Atemschutzmasken genäht und Dankeskarten gebastelt und im Quartier verteilt. Nachzulesen sind diese und weitere Aktionen hier. 

73 Grußkarten per Post verschickt 

Eine schöne Aktion gab es in der katholischen Frauengemeinschaft der Kirche St. Johann Baptist. Alle 73 Frauen haben eine persönliche Grußkarte in diesen zum Teil sehr einsamen Zeiten erhalten. Frau Simon berichtet, dass die Aktion sehr gut ankam und Sie viele telefonische Rückmeldungen erhalten habe. Nachdem die Buchhandlungen nun wieder geöffnet haben, muss sich die leidenschaftliche Postkartenschreiberin jedoch erstmal neues Material besorgen. Von dieser und anderen Erfahrung auf der Straße berichtet die Bezirksbürgermeisterin Positives. Ob auf dem Berliner Platz, dem Wupperfelder oder Wichlinghauser Markt habe sie Menschen gesehen, die die Abstandsregeln beachten und Rücksicht aufeinander nehmen. „Ich sage dann auch immer laut ´Danke!´, wenn sich jemand bemüht besonders aufzupassen.“ beschreibt sie das nette Miteinander im Stadtteil. 

BOB baut weiter / BOB Botschafter*innen 

Die Bauarbeiten am BOB Campus laufen weiter. Den Arbeiter*innen wurde besonders gedankt. Auch die BOB Botschafter*innen treffen sich weiterhin. Wenn man nicht am selben Tisch sitzen kann,  dann eben vor der gleichen Videokonferenz. Der persönliche Kontakt kann so gehalten und Beziehungen können weiter auf- und ausgebaut werden.  

Wiki bereitet sich auf die Ankunft der Bienen vor

Dass die Sozialberatung im Stadtteilzentrum Wiki noch läuft berichteten wir bereits im letzten Update, das gilt auch weiterhin. Da die Veranstaltungen bislang ausfallen müssen, kümmern sich die Mitarbeitenden darum, alles für die sich im Anflug befindenden Bienen vorzubereiten. Der Boden ist so trocken, dass die Wildblumen, die auf dem Rasen gesät wurden, täglich gegossen werden müssen. Zudem wurde der Boden umgegraben, um für die Blumen die besten Bedingungen für die blütenreiche Zeit zu schaffen. 

whateveryouwant 

Sie glauben Sie haben schon alles was Sie brauchen? Weit gefehlt. Musik aus Oberbarmen für die Nachbar*innen und den Wuppertiger brauchen Sie noch! Die gab es von der Band 5beats zu Ostern. Bei den Anwesenden wurden alle Wünsche erfüllt. Klatschen Sie mit bei whateveryouwant. 

 

Bleibt uns noch allen zu Danken, die sich auf vielfältige Weise engagieren und im kleinen nachbarschaftliche Hilfestellungen geben, ohne das es jemand anders merkt!

Bleiben Sie gesund!

Ihr 422 Quartierbüro