Wichlinghauser Tourismusroute

1h Wi

„Wenn man mir vor einem Jahr gesagt hätte, dass es einmal einen Flyer gebe, auf dem die Worte ‚Wichlinghausen‘ und ‚Tourismus‘ zusammenstehen, hätte ich ungläubig geschaut.“ Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Thomas Kroemer die rund 60 Besucher im Stadtteilzentrum Wiki, die gekommen waren, um bei der Vorstellung der Wichlinghauser Tourismusroute „1 Stunde Wichlinghausen“ dabei zu sein. Kornelia Lücken, Vorsitzende des Vereins „Wir in Wichlinghausen“, der das Projekt beim Verfügungsfonds der Sozialen Stadt Oberbarmen/Wichlinghausen beantragt hatte, informierte die Besucher über Sinn und Zweck des Projekts: „Jetzt haben die Leute etwas, was sie zeigen können, wenn sie gefragt werden: ‚Warum wohnst Du eigentlich hier?’“ Dann übergab sie den Stab an den Historiker Heiko Schnickmann und die Bergische Musikkombo „Quaistett“, die zusammen den restlichen Abend gestalteten. Schnickmann zeichnet sich für die Texte und die Route selber verantwortlich und führte kenntnisreich und spannend durch den Abend. In den kleinen Pausen zwischen den Geschichten und Anekdoten, die er erzählte, spielte das Quasitett Musikstücke, die sich inhaltlich auf das Erzählte bezogen. Der Wichlinghauser Wassermangel im 18. und 19. Jahrhundert wurde so kongenial durch den Bots-Klassiker „Was wollen wir trinken“ untermalt.

Gegen 19.30 Uhr endete der Abend. „Jetzt bin ich in Wichlinghausen angekommen“ freute sich der Musiker Kalle Waldinger als Neu-Wichlinghauser am Schluss.

Den Flyer können Sie sich im Downloadbereich herunterladen.